MEDIZIN · Gesundheitstipps · Krankheiten

Symptome Diagnose Krankheitsbilder Behandlungsmöglichkeiten

← Zur Themenauswahl
Homöopathische Mittel

Ohrenschmerzen

Äußere Ohrenentzündung (Otitis externa)

Infektion des äußeren Gehörganges. Ein einfacher Test zum Selbermachen: Ziehen am Ohrläppchen. Löst dies Schmerzen aus, ist eine Entzündung des Ohres sehr wahrscheinlich.

Symptome

Ekelhafter Ausfluss muss ständig tupfen und wischen, läuft kontinuierlich. Schmerzen unangenehm, kann Kopf schlecht drehen, nicht kauen bzw. schlecht schlucken. Juckreiz, Rötung, starke Schmerzen, Schwellung, Ausfluss aus dem Ohr, Verminderung des Hörvermögens

Therapie

Konventionell: Reinigung, Antibiotika, Ohrentropfen und Schmerzmittel.
Alternativ: Wattebausch getränkt in Alkohol mit z.B. Arnika zur Reinigung und Desinfektion.

Risiken

Bleibt eine Entzündung des äußeren Ohres unbehandelt besteht die Gefahr, dass diese auf den Knorpel und die Knochen übergreift oder zu einem Abszess (Ansammlung von Eiter) führt. In seltenen Fällen kann die Entzündung sogar die umgebenden Knochen angreifen.

Mittelohrentzündung (Otitis media)

Hauptursache für Ohrenentzündungen ist Schnupfen. Der Verbindungsgang zwischen Ohr und Nase ist verschwollen. Die Belüftung des Mittelohrs damit eingeschränkt. Durch die Entzündung entsteht Wärme. Die Bakterien können sich vermehren. Ohrenschmerzen können auch von Fremdkörpern herrühren, die sich Kinder in die Ohren stecken.

Symptome

Kinder mit Mittelohrentzündung haben starke Schmerzen, manchmal kommt hohes Fieber hinzu. Sie weinen und greifen sich ans Ohr.

Therapie

Sie sollten Ihr Kind auf jeden Fall zum Arzt bringen. Mit Behandlung klingt die Entzündung nach wenigen Tagen ab.

Risiken

Hat Ihr Kind oft schwere Mittelohrentzündungen, die unbehandelt bleiben, kann es schwerhörig werden.

Ohren nicht mit Wattestäbchen oder harten Gegenständen reinigen. Der Gehörgang hat einen Selbstreinigungsmechanismus, der dadurch gestört wird. - Beim Baden die Ohren mit Badewatte schützen - Bei Kindern auf eine freie Nase achten - Bei Entzündungen des äußren Ohres Vorbeugen oder Behandeln mit Glycerin/Alkoholmischungen als Ohrentropfen - Bei Mittelohrentzündung sofort einen Arzt konsultieren (Antibiotikabehandlung) Wirksam ist auch eine Rotlichttherapie, Ohrenschmerztropfen, leichtes Schmerzmittel - Bei Ohrtrompetenentzündung die Nase mit Nasentropfen freihalten, Kamillendampfbäder und Rotlichttherapie können ebenfalls helfen - Bei Ohrenschmalz kann mit speziellen Produkten aus der Apotheke dieses aufgelöst und ausgespült werden

→ Homöopathische Mittel
Dr. Reinhard Sellner

Abstandsgrafik vertikal
Impressum & Betreiber: Andreas Schulz, Kriegsstr.284, 76135 Karlsruhe, Tel.0721/8305800, E-Mail
Bei diesem Internetangebot handelt es sich um gut recherchierte Informationen teils fachlicher und teils nichtfachlicher Herkunft. Haftungsansprüche, die aus dadurch verursachten Schäden jedweder Art entstehen, können gegen den Betreiber nicht geltend gemacht werden. Die Anwendung der Tipps, Ratschläge und Informationen erfolgt auf eigene Gefahr. Alle Angaben ohne Gewähr. Fragen Sie im Zweifelsfall Ihren Arzt oder Apotheker.